AGMO-Intern

Das aktuelle AGMO-Intern (Nr. 2 / Mai 2016) kann hier heruntergeladen werden.

DFK-Kindergruppe in Tworkau 2015

Die DFK-Kindergruppe unter der Leitung von Barbara Kasza, die schon vor einiger Zeit wegen der steigenden Anzahl der Mitglieder in zwei Gruppen aufgeteilt wurde, trifft sich regelmäßig einmal wöchentlich im DFK Kulturhaus, um spielerisch Deutsch zu lernen. Mit ihren Auftritten bei Festen des DFK zu verschiedenen Anlässen begeistern die Kinder nicht nur das Publikum, sondern es ist auch eine gute Gelegenheit, ihre Deutschkenntnisse zu präsentieren.

Auftritt der Tworkauer Kindergruppe zum Muttertag

„Im Juni dieses Jahres nahm die DFK- Kindergruppe zum ersten Mal am deutschen Kinder- und Jugendfestival auf dem Sankt Annaberg teil und gewann in der Kategorie ‚Tanz‘ den ersten und der Kategorie ‚Gesang‘ den zweiten Platz.

Weiterlesen...

Fasching, Fastnacht, Karneval – in Oberschlesien feierten die Kinder

Das Kulturleben in den Ortsgruppen des Deutschen Freundschaftskreises (DFK) ist vielfältig und bunt. Die Deutschen in der Republik Polen lassen die vielfältigen Traditionen neu aufleben oder knüpfen an bestehende an. So auch in Mechnitz, wo seit einiger Zeit mit Natalia Jasik eine junge Frau Vorsitzende der lokalen deutschen Gruppe ist (vgl. dazu: Gespräch mit ihr in AGMO-Intern 5/2015).


Kinderkarneval beim DFK Mechnitz

„Am 23. Januar hat der DFK in Mechnitz Karneval gefeiert. Dazu zählten unter anderem eine Bastelrunde und ein Maskenball für Kinder. Die ersten zwei Stunden haben die 23 Kinder verschiedene Karnevalsmasken gebastelt; es konnte ein Tier sein, eine venezianische Maske oder ein Teil eines Kostüms: ein Hut oder eine königliche Krone.

Weiterlesen...

Glaube an Veränderung der politischen Situation – Bundesbeauftragter Koschyk im Gespräch mit der AGMO e.V.

In den 1980er Jahren Bundesvorsitzender der Schlesischen Jugend und ab 1987 BdV-Generalsekretär, wurde Hartmut Koschyk 1990 für die CSU in den Deutschen Bundestag gewählt. Dort - ebenso wie im Verein für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland - setzte sich der Mitbegründer der AGMO e.V. für die Belange der deutschen Volksgruppen, besonders auch in der Republik Polen, ein. Seit 2014 bekleidet Hartmut Koschyk das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten. Im Interview mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der AGMO e.V., Tilman Fischer, zieht er Bilanz, blickt auf politische Erfolge der letzten Jahrzehnte zurück und spricht über die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft.

Wie kam es, dass Sie schon sehr früh in Ihrer politischen Laufbahn begannen, sich für die Volksgruppenrechte der Deutschen in Polen einzusetzen?

Ich stamme aus einer oberschlesischen Familie und bin sehr früh durch meine Eltern an die Thematik der Heimatvertriebenen, aber auch durch noch in Schlesien verbliebene Angehörige an die Lage der nach 1945 in Schlesien und anderen Gebieten östlich von Oder und Neiße verbliebenen Deutschen herangeführt worden. Deshalb ist das immer ein Teil meiner Identität gewesen und deshalb habe ich mich von frühester Jugend an mit dieser Thematik beschäftigt.

Wie haben Sie damals die Lage der Deutschen in der Volksrepublik Polen erlebt?

Ich erlebte etwa, wie ein Cousin von mir aus der damaligen Volksrepublik über Jugoslawien in die Bundesrepublik geflohen ist. Mit der politischen Thematik bin ich dann als Bundesvorsitzender der Schlesischen Jugend und durch die zusammen mit Peter Oprzondek aktiv betriebene Gründung der AGMO als einer Bundesarbeitsgemeinschaft der Schlesischen Jugend immer tiefer vertraut geworden.

Die AGMO in der Schlesischen Jugend. 1980er Jahre in Berlin

Wie wurde es damals im politischen Raum wahrgenommen, dass Sie gerade diese Problematik auf die Agenda setzten?

Wir haben vor allem in dem Bundestagsabgeordneten Dr. Alois Mertes, 1982 bis 1985 Staatsminister im Auswärtigen Amt, einen engagierten Mitstreiter gehabt: Er war der erste ranghohe politische Vertreter, der auf eine Parlamentsanfrage hin deutlich gemacht hat, welche Zahl von Deutschen in der Volksrepublik Polen lebten. Das hat damals zu einer scharfen Reaktion der kommunistischen Propaganda in Polen geführt. Es hab aber auch sehr engagierte Abgeordnete der deutschen Bundestages – Helmut Sauer, Herbert Hupka, Herbert Czaja, Klaus Jäger – die für die Schlesische Jugend und die AGMO ein guter Partner gewesen sind. Wir haben damals als AGMO eine große Unterschriftensammlung gemacht für die Achtung der Rechte der deutschen Volksgruppe im seinerzeitig kommunistischen Polen: Über 20.000 Unterschriften übergaben wir im Mai1984 dem damaligen Staatsminister im Bundeskanzleramt, Friedrich Vogel. Vor allem die konsequent fallbezogene Arbeit, die fundierte Dokumentation von Einzelschicksalen, bei denen Deutsche die Repressionen im polnischen kommunistischen Staat erleiden mussten, hat immer stärker Beachtung gefunden. Das war seitens der AGMO wirklich das Novum im Einsatz für die Rechte der deutschen Volksgruppe in Polen.

Weiterlesen...

Kontakt

AGMO e.V.
Kaiserstr. 113, 53113 Bonn

Telefon: +49 (0)228 / 636 859
Telefax: +49 (0)228 / 690 420

Kontakt

Die gemeinnützige Gesellschaft wurde 1980 als Arbeitsgemeinschaft Menschenrechtsverletzungen in Ostdeutschland (AGMO) gegründet.
Die AGMO e.V. wurde im Jahre 1990 in das Vereinsregister eingetragen.